4 Mannschaften aus dem Schachbezirk Halle hatten sich am 20.03. zum Bezirksmannschaftspokal Halle 2022 eingefunden. Unser Team bestand aus Mannschaftsleiter Sylvio, Nachwuchstalent Simon, Routinier Sven & Neuzugang Max. Wir durften je eine Runde Schnellschach gegen die Vertretungen vom PTSV Halle, SV Sangerhausen & der SG 2011 Sennewitz spielen. Spiellokal war die Gaststätte “Zum Kleeblatt” in Halle-Neustadt bei angenehmer Atmosphäre & windigem Frühlingswetter.

Die Bedenkzeit betrug 20 Minuten + 10 Sekunden pro Zug in der Bronstein-Bedenkzeit. In diesem Modus werden die 10 Sekunden nicht einfach aufaddiert, sondern dem Zeitkonto nachträglich gutgeschrieben. Sobald ein Spieler am Zug ist, beginnt die Uhr zu laufen & zehrt zunächst an der Zugbedenkzeit (10 Sekunden). Benötigt ein Spieler nun mehr als diese 10 Sekunden, so verringert sich seine Grundbedenkzeit (Rest der 20 Minuten). Man konnte also keine Zeit ansammeln, sondern muss bewusst haushalten. Dieser Modus ist auf Bezirksebene (meines Wissens nach) relativ selten anzufinden und schien einigen Schachfreunden nicht so sehr zu liegen.

In Anbetracht der nominellen Überlegenheit der Sangerhausener peilten wir den zweiten Platz an. Statt dem Sieg standen der Spaß am Schachsport und Praxiserfahrung für den Nachwuchs im Fokus. Also nahmen Simon & Sylvio an den vorderen Brettern Platz, während Sven und ich hinten für Punkte sorgen sollten. Auf Nachfrage (“Möchtest du Weiß?” – “Wäre mir im Zweifel schon lieber.”) wurden mir die weißen Steine reserviert, jedoch (wie ich zu Beginn noch nicht wusste) gleich für alle 3 Runden.

Parallel dazu spielte unsere Frauenmannschaft daheim ein Punktspiel in der Regionalliga. Zudem holte unsere Dritte ihre aufgeschobene Ansetzung von Anfang März nach.

Anm.: Aufgrund der knappen Bedenkzeit konnte ich die Partien meiner Mitstreiter leider nicht so genau studieren & war sehr mit meinem eigenen Spiel beschäftigt.

In der wichtigen ersten Runde gegen die PTSV aus Halle konnte Simon früh den halben Zähler am Spitzenbrett sichern. Die anderen drei Partien blieben lange umkämpft. Leider musste Sylvio etwas später die Waffen strecken. Sven lehnte ein Remisangebot ab, musste nach einer Springergabel jedoch ebenfalls aufgeben.
Ich stellte mich in der Eröffnung flexibel auf. Schwarz schloss die Stellung früh, hatte weder Raum noch Spiel und musste sich mit meinen gut positionierten Springern beschäftigen. Ich nutze diesen Umstand für eine druckvolle Positionierung meiner Streitmacht und tauschte günstig in ein gewonnenes Endspiel ab. Bei mehreren Minusbauern und trivialem Gewinnweg fiel beim Hallenser auch bald das Blättchen. Mit diesem unglücklichen 1,5:2,5 wurde es bereits schwer Platz 2 zu erreichen, zumal Sangerhausen (wie erwartet) gegen Sennewitz gewann.

In der zweiten Runde musste also ein Mannschaftssieg gegen Sennewitz her. Simon erspielte einen zügigen & auf Taktik basierenden Sieg, indem er die offene H-Linie für einen verherrenden Mattangriff nutzte. Ich blockierte zuerst schwarzes Gegenspiel am Damenflügel und öffnete dann zügig Linien am Königsflügel. Schwarz schwächte den eigenen König wesentlich mehr als erwartet und bot zugleich eine Qualität an. Nach einigen Tempo-Zügen griff ich auch zu und hatte neben dem Mehrmaterial & Entwicklungsvorsprung auch einen Königsangriff auf dem Brett. Schwarz gab folgerichtig früh auf.
Simon und ich nutzen unsere frühen Siege für einen kurzen Spaziergang um den Block. Bei unserer Wiederankunft war Sylvios zweite Niederlage bereits besiegelt. Sven kämpfte mit Mehrbauer, aktiveren Figuren und sattem Zeitvorteil. Bald wurde ein zweiter Bauer einkassiert und eigene Freibauern geschaffen. Die Zeit des Gegenspieler lief dann auch zügig zum 3:1 ab.
Im Nachbarraum gewann PTVS überraschend gegen Sangerhausen, wodurch wir nun doch etwas Hoffnung auf den zweiten Platz haben durften.

 

 

Weiß am Zug in: Schulz – Engelmann (Runde 3)

Vor der dritten Runde gegen Sangerhausen war also noch alles offen. Mannschaftsleiter Sylvio hatte auch diesmal kein Glück, zog laut eigener Aussage zu schnell und musste früh die dritte Niederlage hinnehmen. Sven lehnte das erste Remisangebot ab und kämpfte für die Mannschaft. Leider gab die Stellung keinen ganzen Punkt her, sodass man sich doch auf die Punkteteilung einigte.
Ich konnte den Läufer meines Gegenspielers deaktivieren und ihm zudem Gegenspiel verwehren. Ein kurzer Moment der fehlenden Koordination im schwarzen Camp wurde ausgenutzt, um mit Initiative am Damenflügel durchzubrechen.
In der Stellung rechts konnte ich die geschwächte schwarze Position ausnutzen und taktisch eine Figur gewinnen. Die Stellung fiel dann auch zu schnell zusammen, da der schwarze König ins freie Feld ziehen musste (der schwarze Läufer blockiert das Fluchtfeld h7!) & etwaige Mattdrohungen nicht abgewehrt werden konnten (in der Partie folgten Da8+ (gabelt König & Turm) Sb8 Txc6 (Überlastung der Dame) Dxc6 Dxb8+ Kf7 Lh5+ Ke7 Lb4+ zum 1-0).
Simon hatte zwischenzeitlich einen Turm gegen Leichtfigur + 4(!) Bauern auf und einen Kontrahenten mit rund 700 DWZ mehr am Brett. Seine offene Königsstellung wurde ihm zum Verhängnis, als er in unbequemer Stellung ein Matt übersah (1:3).

Mit 2 Mannschaftspunkten belegten wir den dritten Platz vor Sennewitz (ebenfalls 2 MP). PTSV (5 MP) wurde Bezirkspokalsieger des Schachbezirks Halle und qualifizierte sich für den Landespokal. Der Favorit aus Sangerhausen wurde Zweiter (4 MP) & zog ebenfalls ins Viertelfinale des Landespokals ein. Wir haben den angepeilten zweiten Platz also klar verfehlt, dafür Platz 3 solide (wenn auch knapp) eingenommen.
Simon erzielte an den vorderen Brettern starke 50 % – Respekt! Auch Sven gelangen 50 % mit ausschließlich schwarzen Steinen, seiner Meinung nach hätten es ruhig noch mehr Punkte sein können 🙂 Ich holte 3 Siege aus 3 Weißpartien und bin mit meiner persönlichen Leistung sehr zufrieden. Fortuna strafte unseren ML Sylvio mit harter Hand und 0 aus 3.

Das Turnier hat allen sehr viel Spaß bereitet und war eine willkommene Abwechslung zu unseren Blitzturnieren & den Langzeitpartien aus dem Ligabetrieb. Wir wünschen PTSV & Sangerhausen viel Erfolg in Landesmannschaftspokal! In zwei Wochen geht es weiter mit dem nächsten Punktspiel!